Wissenswertes

Das Aquarell ist in seiner Urform die älteste aller Maltechniken. Die Fresken der alten Meister wurden mit Wasserfarben auf Putz gebracht und sind uns über Jahrhunderte hinweg erhalten. Diesem vermeintlich leicht zu schaffendem Medium, des Aquarellierens, hat sich der Künstler Wolfgang Hubert Welz verschrieben.

In der Tat gilt das Aquarellieren als eine der schwierigsten Maltechniken überhaupt. Einmal auf das Papier oder die Leinwand gebracht ist die Farbe nicht wieder wegzunehmen. Anders als bei der Ölmalerei, wo ständiges übermalen bis zum endgültigen Ergebnis möglich ist, wird beim Aquarellieren vielmehr die individuelle Handschrift des Künstlers augenfällig.

Wolfgang Hubert Welz ist mit seiner Aquarell-Maltechnik auf einem stupend künstlerischen Niveau angelangt. Seine Ausstellungserfolge und privaten Bildnachfragen sind dafür Indiz. Was während seiner Reisen Anfang der 90er Jahre mit vor Ort geschaffenen Werken in der Toskana begann, setzte er unentwegt auf weiteren Reisen und im heimischen Atelier fort.

Gerade beim Aquarell greifen Emotion, Temperament und Expression vielfältig ineinander, wird der äußere Anlass und Gegenstand zum inneren Bild umgekehrt. William Turner, der wohl größte Meister dieses Genres, ist bleibendes Vorbild für Welz. Bilder von Welz, teils verfremdet, mal mit kraftvollen Farben, dann wieder lasierend duftig, lassen Landschaften auf dem Papier bühnenkulissenartig erscheinen. Insbesondere gekonnte Form- und Farbgebung sowie kompositorische Ausgewogenheit zeichnen seine Arbeiten aus. Gelegentlich verarbeitet der Künstler auch Kanzleipapiere in seinen archaisch wirkenden Collagen oder weicht vom Papier auf die Leinwand aus, um größere Formate zu ermöglichen. Figürliche Darstellungen bearbeitet der gelernte Werbegrafiker gerne in Mischtechnik, die er auf unterschiedlichen Malgründen darstellt. Ein Künstler ist nie am Ende, so seine Lebensphilosophie. So entwickelt er sich weiter und verändert mit Kreativität und Verfremdungen unentwegt seine dargestellten Bilder.

Eine spezielle Kunstform stellt die Aktmalerei nach Modell dar. In mehrjährigen Sitzungen befasste sich Wolfgang H. Welz in der Kunsthalle Darmstadt, unter Leitung erfahrener Dozenten mit dieser schwierigen Form der Darstellung des menschlichen Körpers. Mit teils skizzenhaft hingeworfenen Linien verarbeitet der Künstler, unter Hinzunahme von über hundert Jahre alten handschriftlichen Original-Kanzleipapieren, einen Mix von Stiften, Aquarellfarben etc. zu künstlerischen Collagen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok